VERMÖGEN erleben

AIC I Financial Planner & Fund Advisor

ERFAHRUNG UND INNOVATIONEN

Mit Gründung des AIC haben wir unseren Mandanten und Investoren unsere langjährige Erfahrung eröffnet. Hierbei vereinen wir unsere Anlagephilosophie mit bewährten wissenschaftlichen Erkenntnissen an den internationalen Finanzmärken.

Wir beziehen anfänglich und fortlaufend alle bestehenden Vermögenswerte und alle wesentlichen Asset-Klassen, so auch das “Humankapital” in unseren Beratungsprozess mit ein und entwickeln gemeinsam maßgeschneiderte Anlagekonzepte.

Die Situation, die wir gelöst haben: Finanz- und Vermögensberatung erfolgen viel zu oft, ohne die gesamte finanzielle Ausgangssituation und die gesamten wirtschaftlichen Verhältnisse zu berücksichtigen. Die meisten Akteure am Markt kümmern sich lediglich um das von ihnen zu verwaltende Vermögen. Eine konzeptionelle Strukturierung der Gesamtverhältnisse, so wie es die Wissenschaft und der gesunde Menschenverstand sagen, finden oftmals keine Anwendung.

Sich somit in dieser komplexen Materie auf einen Partner einzulassen, Wissen zu teilen, das ist Veränderung. Wir sind davon überzeugt, dass Veränderung sehr viel Vertrauen voraussetzt.

Wir glauben daran, dass Vertrauen dann wachsen kann, wenn Partner sich aufrichtig begegnen. Wertschätzung und Diskretion sind unsere obersten Prämissen.

ANLAGE­PHILOSOPHIE

Die AIC Vermögen – DNA für erfolgreiche Vermögensanlagen

Erfolgreiches Investieren heißt, sich durch eine beständige Anlagephilosophie auszuzeichnen. Zwar decken wir viele unterschiedliche Strategien ab, zentrales Thema im Dialog mit unseren Mandanten sind jedoch immer die Faktoren, welche wir wirklich beeinflussen können.

Zu viel richtet man seine Aufmerksamkeit auf die Märkte, die Wirtschaft, Manager-Ratings, die Kurse einzelner Wertpapiere oder die Performance bestimmter Strategien und übersieht dabei die aus unserer Sicht fundamentalen Prinzipien erfolgreicher Vermögensanlage.

Diese sind fest in unserer DNA verankert und stehen gleichermaßen für Vergangenheit und Zukunft, denn ihre Gültigkeit überdauert jeden Trend und jede Mode. Diese Qualität macht sie zum Maßstab für die Leistungen, mit denen wir unsere Mandanten und Investoren in ihren Anlageentscheidungen unterstützen.

„Wer sein Vermögen schützen will, glaubt gar nichts, sondern rechnet mit allem.“

Mayer Amschel Rothschild, Rothschild-Dynastie 1744-1812

PRINZIPIEN

Ziele

Anleger sollten sich messbare und realistische Ziele setzen und anschließend einen Plan entwickeln, um diese Ziele zu erreichen. Da die meisten Ziele langfristig sind, sollte der Plan auch Änderungen im Marktumfeld überdauern.

Ohne Plan bauen Anleger ihr Portfolio häufig von unten nach oben auf (Bottom-Up). Sie suchen sich also einzelne Anlageinstrumente aus und achten dabei nicht darauf, ob das Portfolio als Ganzes ihren Zielen gerecht wird. Durch dieses „Fonds sammeln“ können konzentrierte und schlecht diversifizierte Portfolios entstehen. Außerdem kann die Anzahl einzelner Positionen derart anwachsen, dass Anleger den Überblick verlieren.

Enttäuschende Ergebnisse können sich auch dann einstellen, wenn Anleger Renditen hinterherjagen – eine ungeeignete Strategie, die vor allem bei mangelnder zielorientierter Planung aussichtsreich wirkt. Viele fühlen sich durch Kursbewegungen an den Börsen zum Handeln veranlasst und riskieren dabei, zu hohen Preisen zu kaufen, um ihre Anlagen bei niedrigen Kursen wieder abzustoßen. Nur selten gelingt es Anlegern, rechtzeitig vor einer Börsenrallye zu investieren. Die Renditejagd wird so für viele zum Verlustspiel.

Wir wissen darum, dass Anleger sich auf ihren Plan, ihre Vision konzentrieren sollten, anstatt jede neue Anlagestrategie auf ihr Potenzial zu untersuchen. Ein Anlageplan ist ein effizienter Schritt, der sich jedoch bezahlt macht. Denn mit einem Plan fällt es deutlich leichter, Kurs zu halten.

Balance

Mit der richtigen Asset Allokation und Diversifikation werden Anleger ihren Zielen einen entscheidenden Schritt näherkommen. Beide gehen auf dasselbe Prinzip zurück: Balance.

Bei der Portfoliokonstruktion kommt es auf die Kombination verschiedener Anlageinstrumente an.

Diese müssen so abgestimmt sein, dass sie je nach Vorgaben die größtmöglichen Chancen bieten, das vorgegebene Anlageziel zu erreichen.

Sowohl die Rendite als auch die Renditeschwankungen eines Portfolios hängen vor allem von der Gewichtung der einzelnen Positionen ab. Dieses Konzept ist in Theorie und Praxis gut dokumentiert. Untersuchungen konnten die Ergebnisse bestätigen und empirisch nachweisen, dass die Asset Allokation langfristig für über 80% der Erträge eines diversifizierten Portfolios verantwortlich ist.

Tatsächlich ist Diversifikation die praxisnahe und weithin erprobte Anwendung logischen Denkens. Märkte entwickeln sich in verschiedenen Phasen mehr oder weniger deutlich voneinander abweichend. Welcher Markt oder welches Marktsegment gerade die besten Renditen abwirft, ändert sich spontan und ohne erkennbares Muster. Wer möglichst viele oder sogar alle Märkte zu einem gewissen Grad in seinem Portfolio abdeckt, kann am Wachstum stärkerer Marktsegmente teilnehmen und reduziert gleichzeitig die Verluste, die in schwächeren Märkten anfallen.

Kosten

Anleger haben keine Kontrolle über die Märkte, aber sie können ihre Kosten und ihre Steuerlast reduzieren. Und je niedriger die Kosten ausfallen, desto höher ist die Rendite. Studien zeigen zudem, dass kosteneffiziente Investments tendenziell höhere Renditen abwerfen als höherpreisige Anlagelösungen.

Jeder Cent an Managementgebühren und Handelskosten bedeuten einfach einen Cent weniger Renditepotenzial. Entscheidend ist, dass sich die Kosten – anders als die Marktentwicklung – kontrollieren lassen. Die Wirkung der Kosten kann, insbesondere langfristig, erheblich sein.

Ähnlich wie bei Zinsen verstärkt sich der Kosteneffekt mit der Zeit und verringert die Erträge umso mehr, je länger der Zeithorizont eines Investors ist.

Kosten sind auch der wichtigste Grund, warum die Mehrheit der Investoren hinter der Marktrendite zurückbleiben. Die durchschnittliche Rendite aller Anleger entspricht in jedem beliebigen Markt per Definition der Marktrendite. Zieht man die zahlreichen anfallenden Kosten ab, sinkt die Renditeverteilung unter den Durchschnitt.

Anleger haben keinen Anspruch, bei höheren Kosten auch mehr Leistung – also mehr Rendite – zu erwarten. Daher schneiden hochwertige, kosteneffiziente Fonds häufig besser ab als gleichwertige, aber teurere Fonds.

Disziplin

Das Auf und Ab der Märkte kann starke Emotionen hervorrufen. Disziplin und Perspektive können Anlegern dabei helfen, auch in schwierigen Zeiten an ihren langfristigen Strategien festzuhalten und impulsive Entscheidungen zu vermeiden.

Börsenturbulenzen können Anleger dazu verleiten, ihre Asset Allokation zu verändern – häufig um Verluste zu vermeiden. Das ist zwar verständlich, allerdings zeigt ein Blick zurück, dass sich bei fallenden Kursen einige der besten Einstiegsgelegenheiten ergeben haben.

Abweichungen von einer einmal festgelegten Strategie können kostspielig werden. Untersuchungen zeigen, dass einige der gravierendsten Fehler verhaltensbedingt sind: Anleger lassen ihr Portfolio von der Zielallokation abdriften, verfallen dem Reiz des Markt-Timing oder jagen Renditen nach. Daher sollten selbst professionelle Investoren auf eine langfristige und disziplinierte Strategie setzen.

PREMIUM Service
Weiterführenden Service auf dem Weg zur erfolgreichen Vermögensanlage erfahren Sie unter Premium.
Ronny Friedrich
Erfolgreiche Vermögensanlage hat vor allem etwas mit Disziplin zu tun. Wir stellen unseren Mandanten und Investoren alles zur Verfügung, was sie benötigen:

Eine Strategie, einen Zugang zu den effizientesten Anlagen und umfangreiches Wissen.”

Ronny Friedrich